Kapitel 5 - Der Luftkampf

Huch, wo ist er hin?..

Eine der tragenden Befähigungen eines Kampfpiloten liegt in der Einsatzbereitschaft scharfer Waffen. Doch bis es tatsächlich zum Abschuss eines Feinflugzeugs kommen kann, ist einiges an Vorwissen gefragt. Wie du grundsätzlich die Waffen in deinem Flugzeug verwendest, findest du bitte selber heraus, darum soll es hier nicht gehen. Wir beschäftigen uns mit fortschrittlicherem Wissen. In diesem Kapitel unserer Flugschule möchte ich dir die Fähigkeiten näher bringen, die dir den Abschuss eines Flugzeuges erleichtern sollen – Fangen wir direkt an!

Das Ziel finden.

Das erste Problem, das sich dir in den Weg stellen wird, ist das Ziel überhaupt erst einmal zu finden, hierfür hast du 3 Hilfsmittel. Zuerst einmal sei das RWR genannt. Jedes Ziel das mit seinem eigenen Radar elektromagnetische Wellen in unsere Richtung aussendet um einen Feind ausfindig zu machen wird von unserem RWR erfasst werden, vorausgesetzt das Radar befindet sich nicht unter oder über uns bzw. wir drehen dem Gegner nicht unseren Bauch oder Rücken zu – nach oben und unten ist das RWR, je nach Flugzeugtyp, nämlich in aller Regel blind. Wie weit dein RWR auf und ab erfassen kann, entnimmst du am besten einem offiziellem Handbuch deines Flugzeugs. Das RWR beliefert uns nun mit einer Richtungsangabe sowie der Signalstärke der erfassten Radarquelle, nicht aber seiner Entfernung. Auch wichtig zu wissen, je stärker das Signal des Radars wird, desto weiter wandert der Kontakt auf dem RWR in der Regel nach außen. Das soll dazu dienen das auf kurze Distanzen noch genaue Richtungsbestimmungen mit dem RWR gemacht werden können. Das kann sich aber je nach Flugzeugmuster unterscheiden.

Das nächste Hilfsmittel, wenn auch nicht in jedem Flugzeug vorhanden, ist die SA Page. SA steht für Situational Awareness und bezeichnet das Situationsbewusstsein, also deine Fähigkeit Dinge um dich herum zu erfassen die für dich relevant sein könnten. Die SA Page im Flugzeug kann uns dabei helfen dieses Situationsbewusstsein noch weiter zu stärken, indem es uns Radarkontakte von Bodenstationen, anderen Kampfjets oder dem Luft-Luft Überwachungsradar (AWACS) anzeigt. Hier werden in der Regel Richtungs-, Entfernungs- und Höhenangaben gemacht aber auch Flugzeugtypen oder welche Ziele unsere Verbündeten im Moment aufgeschalteten haben, können hier angezeigt werden. Hier sollte man sich aber immer vor Augen halten, das man in Abhängigkeit anderer arbeitet. Die SA Page sollte also lediglich zur Unterstützung der anderen Systeme verwendet werden.

Als Letztes aber stärkstes Hilfsmittel besitzen wir in aller Regel ein eigenes Radar in der Nase unseres Flugzeugs. Richtig eingesetzt, ermöglicht es uns einen weiten Blick über das Schlachtfeld und kann den Unterschied zwischen sehen oder nicht sehen bedeuten. Das Radar stellt eine der stärksten Waffen an Board unseres Flugzeugs dar, dessen solltest du dir unbedingt bewusst werden. Es kann unangenehme folgen haben, ohne Licht einen dunklen Raum zu betreten, in DCS endet es in aller Regel tödlich.

Das Ziel aufschalten.

Doch wie gehen wir nun mit unserem frisch entdecktem Bandit um? Nachdem wir nun die Richtung, Entfernung und Höhe des Kontakts ermittelt haben, beginnen wir damit unser eigenes Radar auf das Ziel auszurichten. Horizontal ist das noch sehr einfach, denn du musst nur dein Flugzeug in die entsprechende Richtung bringen. Doch vertikal, und das ist vielen nicht bewusst, muss das Radar auch ausgerichtet werden. Hierfür muss eine Taste für das nach oben und eine für das nach unten schwenken des Radarsuchkopfs eingerichtet werden. Dem heben oder senken deiner Flugzeugnase versucht das Radar entgegenzuwirken und senkt oder hebt den Suchkopf in umgedrehter Form mit, so ist immer für ein ruhiges Lagebild gesorgt. Haben wir das Radar horizontal und vertikal ausgerichtet, müssen wir uns noch entscheiden wie weit nach außen, oben und unten unser Radar suchen darf. Das steuern wir über die sogenannten Bars. Je mehr Bars horizontal abgesucht werden, desto weiter der Scanbereich, je mehr Bars Vertikal abgesucht werden, desto höher und tiefer kann ich absuchen. Es ist wichtig zu verstehen, je schneller sich ein Ziel durch unser Radar bewegen kann, desto weniger Bars werden für einen konstanten Lock auf das Ziel notwendig, oder um es mit einfachen Worten zu sagen, je dichter das ziel, desto weniger Bars. Können wir das Ziel trotz all dieser Vorkehrungen noch immer nicht ausmachen, kann das mehrere Ursachen haben: Wir haben die falsche Pulse Repetition Frequency (kurz: PRF) eingestellt, der Gegner befindet sich im 90° Winkel zu uns (genannt: Notch), der Gegner wird von Landmassen überdeckt (genannt: Terrainmasking) oder es liegt vermutlich ein Bedienfehler vor der das ordnungsgemäße Funktionieren des Radars verhindert.

Sich dem Ziel taktisch nähern.

Haben wir das Ziel mit dem Radar auffassen können, beginnen wir mit der Annäherung, doch wie nähert man sich einem Gegner effizient an? Ziel sollte immer sein, das eigene überleben an oberster Stelle zu sehen, nichts ist unangenehmer als ein betanktes voll bewaffnetes Flugzeug im Austausch gegen nur einen oder womöglich gar keinen Gegner zu verlieren. Das erste Augenmerk legen wir also darauf, wie du mit möglichst viel Unterstützung auf einen Gegner treffen kannst, der möglichst wenig Unterstützung genießt. Die Antwort ist leicht gegeben, komme aus der Richtung deiner Verbündeten und wähle ein Ziel, das sich von seiner eigenen Gruppe getrennt hat oder generell autonom operiert. So hast du deine Verbündeten im Rücken und findest eventuell ein Ziel, dass auf sich allein gestellt ist. Weiter gibt zwei Dinge, die den Schlüssel für deinen Angriff auf das Ziel darstellen, Höhe und Geschwindigkeit. Sei so schnell und hoch du nur kannst, so kannst du für deine Luft-Luft Lenkwaffen optimale Voraussetzungen schaffen, um dir den dringend benötigten Vorteil im Luftkampf zu sichern.

Das Ziel bekämpfen.

Wann die optimalen Abschussparameter vorliegen wird dir in deinem HUD durch einen wachsenden Zielkreis angezeigt. Grundsätzlich hast du verschiedene Möglichkeiten mit diesen Informationen umzugehen. Du kannst zu Früh schießen, so kannst du deinen Gegner eventuell in die Defensive zwingen bevor er selber zum Abschuss einer Missile kommt bzw. um dafür zu Sorgen das er seine Missile nicht über den gesamten Weg bis ins Ziel leiten kann. Du kannst zu Spät schießen und so die Letalität deiner Waffe auf kosten deiner eigenen Sicherheit noch weiter steigern. Schießt du deine Missile aber zu Zeitpunkt ab bei dem dein Zielkreis sich vollständig ausgedehnt hat, gehst du einen optimalen Kompromiss aus Letalität und eigener Sicherheit ein.

Sich selbst Verteidigen.

Nachdem unser Flugkörper in der Luft ist, gibt es keinen Grund weiter Geschwindigkeit und Höhe Aufrecht zu halten. Unsere Geschwindigkeit kommt der Gegnerischen Missile zugute und genau so auch die Höhe, da wir in großen Höhen dünnere Luftschichten haben, die mit weniger Widerstand zu durchdringen sind, die Gegnerische Missile wird als weniger gebremst auf ihrem Flug und wird für uns zu einer größeren Bedrohung. Auch sollten wir davon ablassen direkt auf den Gegner zuzufliegen, da wir aber unsere Missile noch weiter ins Ziel lenken wollen und dafür einen aktiven Radar Lock benötigen, müssen wir dennoch "Hot" bleiben. Um aber die Annäherungsgeschwindigkeit zum Gegner weiter abzusenken, manövrieren wir unser Flugzeug wenigstens so vom Gegner Weg das er gerade noch am linken oder rechten Rand des Radars Platz findet (genannt: F-Pole). Jetzt musst du nur noch eine Entscheidung treffen, wie lange du deine Missile mit Zieldaten versorgen möchtest, je länger, desto gefährlicher wird es auch für dich.

Das Ziel erneuter Angreifen.

Ist dein Angriff abgeschlossen und du möchtest deiner Missile die Zielsuche selbst überlassen solltest du auch nicht mehr weiter in Richtung des Ziels fliegen, den auch ehr hat vermutlich auf dich geschossen. Setze also alles daran mit deinem maximalen Potenzial eine Kehrtwende einzuleiten und dich von deinem Widersacher zu entfernen. In deinem nächsten Schritt musst du dich je nach Bedrohungslage entscheiden, ob weitere Verteidigungsmaßnahmen erforderlich sind. Ist dies nicht der Fall, bedeutet das für dich wieder Höhe zurückerlangen und deine Geschwindigkeit in einem Rahmen zu behalten der zum einen deine Treibstoffvorräte nicht auffrisst, dir aber dennoch ermöglicht, deinen Gegner mit einem Geschwindigkeitsvorteil erneut zu attackieren. Während du nun dein Flugzeug wieder auf Höhe bringst, kannst du dir mittels deiner SA Page einen Überblick über die Lage des Gegners machen. Je nachdem wie weit entfernt und hoch er ist stellst du bereits dein Radar entsprechend ein, bei deinem nächsten Angriff ist bereits alles konfiguriert und du kannst somit ein paar wertvolle Sekunden einsparen.